Bericht der GV 2015

aus dem OT vom 23. März 2015

Frauengemeinschaft auf 289 Mitglieder angewachsen

Die Frauen der Untergruppe Mutter und Kind in neuer Zusammensetzung: (v.l.).

Cornelia Muzzarelli, Corinne Gees, Jeanine Brunner, Sibylle Wiederkehr, Cornelia Walker, Tanja Baschong. Es fehlt Sabine Rütti. .

Die Co-Präsidentin Regula von Arx  konnte kürzlich an der 88. Generalversammlung 90 Frauen begrüssen.

Das vergangene Vereinsjahr liessen Regula von Arx und Jolanda Baisotti  mit einem interessanten Bericht Revue passieren. Ein besonderes Highlight war die Vereinsreise. 26 Frauen besichtigten die Similasan AG und erhielten Einblick in die Homöopathie.  Aber auch der alljährliche Weihnachtsmarktbesuch, diesmal in Bremgarten, fand guten Anklang. Die verschiedenen Traktanden konnten zügig und mit Zustimmung der anwesenden Mitglieder abgehandelt werden.

 

Im Vorstand gibt es keine Mutationen. Veränderungen sind aber in der Untergruppe für Mutter und Kind zu verzeichnen. Jolanda Baisotti tritt nach 5 Jahren Mitarbeit und Patricia Murpf nach 8 Jahren zurück. Tanja Baschong verdankt ihren wertvollen Einsatz herzlich. Neu wird die Leitung der Untergruppe durch Corinne Gees, Cornelia Muzzarelli und Sabine Rütti ergänzt.

 

Die Gemeindeleiterin, Beatrice Emmenegger, gedachte des verstorbenen Gemeinschaftsmitgliedes.

Mit Freude durften wir vier Neumitglieder mit dem „Neuendörfer Lied“ und den Statuten herzlich willkommen heissen. Unter Einbezug der Austritte  beträgt die Mitgliederzahl für das nächste Vereinsjahr 289 Frauen.

 

Nicole Zimmerli stellte das neue Jahresprogramm mit traditionellen Anlässen wie den „Gschwellti-Abend“ im Rest. Kreuz, die Maiandacht in der frisch renovierten St.-Stephans-Kapelle Neuendorf  und die alljährliche Vereinsreise vor.  Alle weiteren Anlässe finden die Mitglieder auf dem Jahresprogramm.

 

Beim Spendenspiel kam der sehr erfreuliche Betrag von Fr. 837.--  zusammen, welcher  von der Kasse auf Fr. 850.-- aufgerundet wurde. Das Geld fliesst in das Mexiko-Projekt gegen Blindheit von Dr. Heuberger Olten. Mit den Augenoperationen verhilft er den armutsbetroffenen Menschen zu einer neuen Lebensperspektive. Die Hauptursache der Erblindung ist der stark verbreitete graue Star.

 

Im zweiten Teil des Abends sassen die Frauen gemütlich bei einem Glas Wein mit belegten Brötli, Kaffee und Kuchen zusammen. Im Hintergrund wurde eine Foto-Diashow gezeigt, die Erinnerungen an die unterschiedlichen Anläse aufleben liess.


So gegen 23.30 Uhr verliessen die letzten Mitglieder nach einem gelungenen Abend die Mehrzweckhalle.

 

Christine Heutschi